Motorsport Projekte

Motorsport war seit Valentino`s Kindheit immer ein Thema. Immer wollte er als Junge Auto Designer werden aber in der schwierigen Zeit der Oelkriese Mitte 1970er platzte sein Traum.
Schon früh fuhr Valentino jedoch einfache Rennen mit Strassenautos, dann schaffte er den Schritt in die lizenzierte Rennerei, zuerst mit Tourenwagen, dann Formelfahrzeuge und zum Schluss fuhr er in der FHR historische Langstrecke auf der Nordschleife
Mit einem Porsche 951 holte Valentino 2008 im Lotus & Youngtimer Race Cup den Schweizer Meister Titel. Er gewann alle Rennen und auch noch die 2 Streichresultate.
Geplatzter Traum … ?? Nein, Valentino doch nicht… er wagte sich an den Bau und eines strassentauglichen 2- Sitzigen Sportwagen mit speziell futuristischem Design, dem Arrow RS4 auf Lotus Basis. Später durfte der begeisterte Maschineningenieur als Designverantwortlicher einer Rennwagenschmiede ein Rennfahrzeug designen. Dies war eine echte Herausforderung denn alles war komplett Neuland. Es entstand die ZR1. Valentino baute sich dann kurzerhand ein eigenes Exemplar mit eigenen Ideen und Porsche Triebwerk.

Die Arrow RS4 zusammen mit meiner Esprit VFII SC. Die Arrow zog auf der Strasse alle Blicke auf sich

ZR1. Das gelungene Design aus Valentino`s Feder. Dieses Exemplar baute er 2008 nach seiner eigenen Vorstellung.

Ein 951 GT2 besonderer Art… Viel Carbon und Power ohne Ende

2014 baute Valentino eine Replica des legendären Ford GT40. Aussen absolute Originalität und innen aktuellste Technik vom Feinsten Dampfhammer pur und nur für starke Nerven 🙂

Komplett Restaurierung Lotus 23 ( 1965 )

Der Lotus 23 wurde von Colin Chapman als Sportwagen-Zweisitzer konzipiert, bei den Rennversionen wurde der zweite Sitz ausgebaut oder abgedeckt. Der Lotus 23 nutzte das Fahrwerk des Lotus 20, eines Formel-Junior-Rennwagens aus dem Jahr 1961. Auch die Aufhängungen wurden von diesem Monoposto übernommen. Die Karosserie war aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Der Lotus 23 wurde für unterschiedliche Hubraumklassen ausgelegt. Es kamen 750-cm³- und 1-Liter-Motoren zum Einsatz. Die „B“-Versionen hatten 1,5- und 1,6-Liter-Motoren von Ford.

Valentino sammelte über Jahren diverse Teile des Lotus 23 B und im Frühling 2021 hatte er die Gelegenheit ein noch fahrbares Fahrzeug welches auf Originalteilen aufgebaut war, zu erwerben. Kurzerhand begann Valentino mit der sehr aufwendigen, detailtreuen Komplettrestaurierung des Lotus 23. Das Projekt war ehrgeizig und schon nach 8 Wochen stand der Lotus in voller Pracht in edlem British Racing Green betriebsbereit da ! Ein wunderschönes Fahrzeug mit Seltenheitswert !